Montag, 24. Juli 2017

Keine Ahnung,

was ich hier für eine Überschrift nehmen soll?!?

Gestern Abend habe ich den Rest Kaschmir versponnen. Es sind noch mal etwa 237 m geworden. Somit habe ich jetzt etwa 630 m.
Um etwas größeres zu stricken, würde ich noch mal die gleiche Menge verspinnen müssen...
Für ein großes, flauschiges, warmes Tuch reicht es aber immer!


1 Gramm ist der Rest. 

Der Umzug nimmt Formen an... Vielleicht sieht man an Hand der Fotos, warum ich noch mal umziehe...


Der Blick aus meinen Fenstern in der alten Wohnung.


Der Blick aus der neuen Wohnung! 
Ok, im Sauerland guckt man immer vor den nächsten Berg ;) Aber ich denke, der Unterschied zwischen Enge und Weite ist deutlich! 

...und das sieht deutlich besser aus,


als das


Donnerstag, 20. Juli 2017

Zack!

Strickzeug weg geworfen!

Letzte Woche -ich meine, es wäre Donnerstag gewesen- kam ein Päckchen von Elke.

200 g reines Kaschmir und 200 g Kaschmir/Merino. So war es zumindest bestellt. Die Grammzahlen stimmen nie! Elke ist immer sehr großzügig :) Es gibt immer mehr!
...und es gibt immer Wunschkonzert!

Meine Batts sollten diese Mal kein Poly enthalten. Diese Endlosfäden brauche ich nicht wirklich, obwohl es das Garn strapazierfähiger macht.


Oben links sind meine Wunschbatts. Meeresfarben!

Unten links: das Kaschmirvlies kam dann aber zuerst auf die Spule, weil ich neugierig war, wie es sich verspinnen lässt?!? Super!!!
Und es hat ein sehr hohes Eigengewicht.
Wenn ich auf meiner Haspel 228 Umdrehungen mit 142 g Merino gemacht habe, habe ich eine sehr hohe Lauflänge.
In diesem Fall sind 142 g = 394 m. Immerhin fast Sockenwollstärke, bzw. Lauflänge 2-fach verzwirnt...
Morgen werde ich den Rest in Angriff nehmen und mal schauen, wie weit ich komme...

Ich habe Urlaub und warte darauf, dass ich umziehen darf...
Der 3. Umzug in zwei Jahren. Nein, es soll kein neues Hobby werden!
Die letzten zwei Wohnungen waren ganz schlecht isoliert. Ich habe jede Menge Holz und andere Brennstoffe gekauft, um gut durch die Winter zu kommen.
In der jetztigen Wohnung schaue ich noch, wenn ich aus meinen Fenstern gucke, auf Hecken, Häuserwände, Mauern. Außerdem habe ich von Ende Oktober bis Mitte April die Sonne nicht gesehen.
Meine nächste Wohnung ist gut isoliert, sie hat einen fantastischen Ausblick und die Sonne ist das ganze Jahr sichtbar -wenn sie dann scheint.
Hoffentlich der letzte Umzug für viele Jahre!


Montag, 10. Juli 2017

Zwei Beutel voller Wolle u.a.

In einem von Elke´s letzten Posts waren ein paar Spinnfasern, die mir von der Farbe gut gefielen! Auf Nachfragen schickte sie mir letzte Woche zwei Probetüten mit Wolle: Merino, Kaschmir und Merino mit Poly...
Ich wusste schnell, welche Mischung ich will. Die Woche kommt ein Paket von ihr!
Irgendwie hat mich aber eine Tüte ziemlich angelacht. Ich musste sie einfach spinnen...
Die Wolle sortiert, ein bisschen mit den Handkarden gemischt... Heraus gekommen ist ein wirklich schönes Garn mit einer annehmbaren Lauflänge.


114 g - 450 m (100 g - 395 m) Merino-Kaschmir verzwirnt mit einem smargadgrünen Merinofaden. Das Garn ist kuschelweich und gefällt mir sehr gut!

Jetzt habe ich noch so eine Tüte mit Merino-Poly, die aber so gar nicht meine Farben sind. Rot, orange, weiß. Ich mag auch nicht wirklich die scheinbaren Endlosfasern aus Polyester...

In der spinnfaserlosen Zeit habe ich eine neue Tunika angeschlagen. Irgendwie sind die Teile immer flüchtig... Im Hit in Olsberg war eine SommerSockenWolle im Angebot. Lana Grossa Meilenweit. Ideal für mich! Ein pflegeleichtes Garn, das nicht pillt und genau meine Farbe hat: ein Jeansblau!


Etwa 1/4 ist geschafft...

Jetzt noch eine Geschichte aus dem Arbeitsleben...
Gestern hatte ich Sonntagsdienst. Jeder Tagesdienst hat tanken im Programm.
Nachdem ich getankt hatte, fuhr ich um das Gebäude drum herum und befand mich dann in so einer Situation...



Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen!
Die LKW-Zapfsäule ist neben der eigentlichen Tankstelle. Man muss um das Gebäude drum herum fahren, wenn man getankt hat.
Ich erst mal gehupt. Klappt unter der Woche sehr gut! Gestern nicht!
In der Tankstelle nachgefragt, wem das Auto gehört... Keine Reaktion!
Dann habe ich die Polizei gerufen. Die haben den Halter ermittelt und seine Telefonnummer. Dieser ging aber nicht an sein Handy.
Bis dato habe ich viele gut gemeinte Ratschläge gehört. Ein LKW-Fahrer, der behauptete, er würde mit seinem Fahrzeug rückwärts um dieses Gebäude fahren können. Zurück bedeutet zwei rechte Winkel, eine Gasse von etwa drei Metern und jede Menge Reifen im Hinterhof.
Ein nächster Ratschlag war, zurück setzen und anders einschlagen!
So ein Bus ist 12!!! Meter lang. Eine starre Achse!!!
Die Achsen zwischen den Rädern haben einen Abstand von 8 Metern. Das heißt, der Bus schwenkt vorne und hinten zwei Meter aus. Der Anhänger dahinter ist unwichtig. Der kommt hinterher, wenn der Bus durch kann.
Die Ausfahrt ist etwa drei Meter breit. Rechts von mir ein hoher Bordstein, links Gebüsch und ein Zaun. Der Bus macht sich nicht rund!!!
Der Wendekreis eines Busse beträgt mindestens 18 m!
Der Witz an dieser Situation war, dass der PKW von der in die Tankstelle integrierten Werkstatt dort abgestellt wurde. Der Halter konnte gar nichts dafür!
Am Ende war es so, dass die Werkstatt den Schlüssel für den PKW in der Tankstelle hinterlegt hat, die Elektronik aber nicht mehr funktionierte.
Wir haben zu dritt den PKW im Leerlauf hin und her geschoben, bis es passte.
Die Werkstatt kennt die örtlichen Begebenheiten. Hat einen Parkplatz in ausreichendem Abstand. Die Verantwortung wird an die Tankstelle abgegeben... Falls doch mal ein Fahrzeug die LKW-Zapfsäule nutzt. Unglaublich!
Meine Pause gestern war hinfällig!

In der Fahrschule wird einem beigebracht, dass größere Fahrzeuge mehr Platz brauchen beim abbiegen. Im Alltag ist es so, dass ich immer wieder mit großen Augen angeschaut werde, wenn ich um eine Kurve fahre...

Wo ist das Problem?!? Hinschauen, Gehirn einschalten! Dann klappt das auch... Aber größere Fahrzeuge sind halt nicht auf jedermanns Schirm!