Montag, 12. September 2016

Gestern

ist ein kleines Waisenkind bei mir eingezogen...

Aber von Anfang an...

Nu ja... Wo ist er - der Anfang? Keine Ahnung!

Ich glaube, irgendwann Mitte letzter Woche?!? Da lief ein kleines Kätzchen durch den Stall. Es sah nicht vernachlässigt aus, also habe ich es laufen lassen. Immer wenn ich abends in den Stall kam, saß es da... Die Augen haben es mir angetan. Sie sind grün-blau - je nach Lichteinfall.
Letzten Freitag habe ich mit einer Stallkollegin gesprochen. Sie hatte schon zwei Kätzchen weiter vermittelt. Erzählte von einer Katzenmutter, die überfahren wurde.
Ich beschloss, das Kätzchen zu adoptieren. Aaaaber, es sollte im Stall bleiben!
Bei meinen Arbeitszeiten ist so ein Tier viel zu viel alleine!
Gestern Abend habe ich das Kätzchen fast eine 3/4 Stunde gesucht. Es war Chaos dort, wo es sonst war.
...und wie das bei mir eben so ist, gab ich mir selbst ein Versprechen: finde ich es, geht es mit nach hause!
Als ich mit meiner Suche schon aufgeben wollte, kam es aus irgendeiner Ecke gekrochen. Ich habe es gleich einkassiert und nicht mehr runter gelassen.
Ab ins Auto, Pferd gefüttert und bei einer anderen Stallkollegin Katzenstreu ausgeliehen. Alles mit Kätzchen auf dem Arm...
Auf dem Weg nach Hause saß es in meinem Nacken... Nu ja, plötzlich rieselte es feuchtwarm den Rücken runter...

So ängstlich, genervt und scheu es im Stall war: in den letzten gut 24 Stunden hat sie mir viel Spaß gemacht, auch wenn ich mir vorkomme, wie ein Nadelkissen.

Eine nicht mal 600 g schwere, kleine Kämpferin, die herumtollt, an meinen Hosenbeinen hoch klimmt, ihre Zähne und Krallen an mir ausprobiert und scheinbar nicht zur Ruhe kommt, wenn ich da bin...

Voila


Zuerst habe ich sie Püppi genannt. 5-6 Wochen alt. Ein Baby! Dann habe ich überlegt, ob ich sie Smoky nenne. Sie ist nicht ganz schwarz...
Aber so, wie sie sich gerade verhält, bin ich mit der Namensgebung noch nicht fertig...
Und ich weiß auch nicht, ob sie wieder in den Stall geht... Man wird sehen...