Montag, 25. Februar 2013

Stricken und lesen :o)

In fast jedem Kommentar zu meinem heutigen Post die Frage, ob ich das wirklich so mache?
Die Reaktionen waren alle mehr oder weniger ähnlich  Deshalb hier eine Antwort darauf...

Für mich ist das nichts besonderes. Ich mache das schon sehr lange so...
Was mache ich mit meinen Händen, wenn ich lese? Die Finger wollen beschäftigt werden  Komplizierte Muster gehen da nicht, aber Socken mit viel glatt rechts oder Teile mit nur rechts-links gehen doch von alleine. Da kann ich mich gut auf das Gelesene konzentrieren und die Strickstücke wachsen fast von alleine. Strickstücke, die keine besondere Aufmerksamkeit verlangen.

Damit wäre ich dann auch schon bei dem Tipp "Hörbuch". Diese gut geschulten Stimmen... Ich höre vielleicht 5 Minuten zu - dann schalte ich ab! Keine Ahnung, woran das liegt?!?  Ich vermute mal, dass ich ein Buch nie so lesen würde, wie es mir vorgelesen wird.
Mittlerweile habe ich die E-Book-Reader für mich entdeckt!  Damit wird lesen und stricken sehr komfortabel! Noch besser geht das, wenn ich mir die Bücher im epub-Format direkt auf den Bildschirm hole... Dann lehne ich mich bequem zurück und los geht´s!

Viele stricken beim Fernsehen. Meiner ist seit etwa 2 Jahren nicht mehr an gewesen. Ist wohl ähnlich, wie bei den Hörbüchern...

Ach ja... Das einzige WIP, das ich noch auf den Nadeln habe, ist die "TaschentuchTunika"

Ich muss immer schmunzeln über die Namensgebungen von Philip... Die Quadriga war übrigens ein "Pinguin"... Sehr treffend!  Fantasievoll und kreativ!